Frei zugängliche Dorf- und Hofladenkarte für Sachsen-Anhalt

Bernburg - Dorfladenkarte

Aufgegebene Kneipen, geschlossene Geschäfte und Arztpraxen ohne Nachfolge – die Versorgungslage spitzt sich in vielen Bereichen des ländlichen Raums seit Jahren immer weiter zu. Nicht selten ist der Dorf- oder Hofladen das letzte Geschäft, das auch für ältere und gesundheitlich eingeschränkte oder weniger mobile Anwohnerinnen und Anwohner fußläufig noch gut erreichbar ist. Diesen Läden kommt damit eine steigende Bedeutung für die ländliche Nahversorgung zu – Grund genug, um sich einmal mit der Frage zu befassen, wie viele solcher Geschäfte es eigentlich mittlerweile in Sachsen-Anhalt gibt, wie diese organisiert sind, an wie vielen Stunden in der Woche sie geöffnet haben oder wie sie sich auf die Landkreise und Regionen im Land der Frühaufsteher verteilen.

Diesen und etlichen anderen Fragen geht der TECLA e.V. in einem neuen White Paper nach, das auf den Ergebnissen des LEADER-geförderten Projekts „DigiShop Harz – Dorfladen 2.0“ aufbaut, dessen Ergebnisse erst kürzlich in einer Schriftenreihe der Hochschule Harz veröffentlicht wurden. Für das Papier wurde der Versuch einer Vollerhebung aller Dorf- und Hofläden in Sachsen-Anhalt unter Ausklammerung der beiden Metropolregionen Magdeburg und Halle via Google Maps durchgeführt. Dabei wurden in jedem der elf Landkreise mehrere Orte identifiziert, deren geographische Verteilung den jeweiligen Kreis gut abdeckt, anschließend wurde in deren Umgebung mit der Google Maps-Suche für „nahegelegene Points of Interest“ nach Begriffen wie etwa „Hofladen“, „Dorfladen“, „Bauernladen“ oder „Bürgerladen“ gesucht. Alle auf diese Weise aufgefundenen 110 Geschäfte wurden extern verifiziert und mit zentralen Daten wie beispielsweise der Adresse, den Öffnungszeiten, der Rechtsform oder der Webseite erfasst. Eine ausführliche Auswertung dieser Daten findet sich in unserer neuen Open Access-Publikation:

Reinboth: Dorf- und Hofläden in Sachsen-Anhalt – Standorte, Rechtsformen, Öffnungszeiten und digitale Präsenz, White Paper des TECLA e.V., Wernigerode, 2021. [DOI: 10.17613/bcnd-kg14]

Kostenfreier Download für PC und alle PDF-fähigen eBook-Reader ab sofort unter:

http://dx.doi.org/10.17613/bcnd-kg14

Sozusagen als „Abfallprodukt“ dieser Recherche entstand – unter Einsatz der freien Geoinformationssoftware QGIS und auf Basis offener Kartendaten aus dem Projekt Open Street Map – eine Hof- und Dorfladenkarte für Sachsen-Anhalt.

Dorfladenkarte - QGIS

Bearbeitung der Dorf- und Hofladenkarte in QGIS.

Stiege - Dorfladenkarte

Ausschnitt aus der Hof- und Dorfladenkarte – zu sehen ist der Verbrauchermarkt der Gebürder Zehnpfund im kleinen Harzort Stiege.

Aufgrund freundlicher Hinweise aus der Geoinformatik-Community bei Twitter steht diese Karte inzwischen auch frei über den auf Open Street Map basierendem Kartendienst umap zur Verfügung. Die offene Dorf- und Hofladenkarte für Sachsen-Anhalt – über die sogar schon der MDR berichtete – enthält die Namen, Adressen und (soweit vorhanden) Webseiten nicht nur der im Rahmen der ursprünglichen Recherche aufgefundenen, sondern auch die einiger seitdem durch aufmerksame Nutzerinnen und Nutzer „nachgemeldeten“ Geschäfte. Die Karte wird aktiv durch den TECLA e.V. gepflegt, weitere Läden können jederzeit gerne an info@mytecla.de nachgemeldet werden.

Dorfladenkarte - umap

Die interaktive Hof- und Dorfladenkarte im Kartendienst umap.

Vollbildanzeige