Einreichung des strategischen Handlungskonzepts beim BMBF

Mit der Einreichung des strategischen Handlungskonzepts der Stadt Halberstadt zum Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 30. April, konnte die erste Förderphase unseres Projekts SEVIP&V (Sektorübergreifende Vernetzung in Pflege und Vorsorge) vor einigen Tagen vorerst abgeschlossen werden. Im Gegensatz zum Großteil solcher Konzepte fokussiert unser Konzept dabei weniger auf die technische Entlastung von Seniorinnen und Senioren, als mehr auf die technische Entlastung von Pflegekräften und pflegenden Familienangehörigen. Drei Entwicklungen sollen diese Pflegeleistenden auf unterschiedliche Weise unterstützen: Das sprachgesteuerte Pflegeassistenzsystem EdaS (Entlastung durch angewandte Spracherkennung) könnte Pflegekräfte von Dokumentationspflichten entlasten und ihnen dadurch mehr Zeit für den Dienst am Menschen einräumen, die Intelligente Leistungs- und Service-Einheit (ILSE) könnte als modernes Kommunikations-, Aktivitäts- und Monitoringzentrum die Kommunikation zwischen Gepflegten und ihren Angehörigen verbessern – und mit dem Security Framework für Pflegeassistenzsysteme (SFP) würde ein Regel- und Validierungsframework für assistive Systeme im Pflegebereich entwickelt, das auch weit über das Projekt hinaus für die Entwickler von Pflegetechnik nutzbar wäre.

Ob SEVIP&V es im Rahmen des InnovaKomm-Wettbewerbs nach der ersten nun auch in die zweite Phase schafft – womit letztendlich die Realisierung der drei hier kurz dargestellten Entwicklungen finanziert werden könnte – wird sich voraussichtlich bis Ende August diesen Jahres entscheiden. Allen Fachexpertinnen und Fachexperten, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten in unseren sieben Arbeitsgruppen sowie im Redaktionsteam engagiert haben, sei an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichst gedankt. Über den weiteren Fortgang von SEVIP&V werden wir hier im Projektblog des Pflegenetzwerks selbstverständlich zeitnah berichten. Und bis dahin heißt es: Daumen drücken!

InnovaKomm

Kommentare (3)

  1. Pingback: Der doppelte demografische Druck auf die Pflege – weniger Pflegekräfte für mehr Pflegefälle? – Frischer Wind

  2. Pingback: Technikakzeptanzforschung: Was halten eigentlich Pflegekräfte von AAL und Telepflege? – Frischer Wind

  3. Pingback: Keine zweite Förderrunde für SEVIP&V – wie geht es nun weiter? | SEVIP&V Halberstadt

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>